FEM*MAD steht für ‘Female Engagements in Making – Making a Difference’ und ist ein Recherche Projekt zwischen dem Center for Human Computer Interaction, Salzburg, Happylab Wien, Mz* Balthazar’s Laboratory und dem Austrian Institute of Technology und wird vom FFG finanziert.

Das Projekt beschäftigt sich mit den Möglichkeiten, ‘making’ inklusiver zu gestalten. Wird ‘making’ oft mit gebildeten, jungen Männern assoziiert, legt das Projekt den Fokus auf unterrepräsentierte Gruppen, vor allem auf junge Mädchen* und Frauen*. Dabei untersucht das Projekt Konditionen, unter denen ‘making’ momentan statt findet und verbindet den momentanen Status mit bereits existierenden Empfehlungen und Vorschlägen in diesem Gebiet. Eine Auflistung und Beurteilung von Bedürfnissen, Präferenzen und existierender Praktiken von Maker*Innen und solche, die es werden wollen, bilden die Ausgangsbasis, um zu einer Reihe von Intervention zu gelangen, die in weiterer Folge ausprobiert werden und als ‘best practices’ zusammengefasst werden. Idealerweise spiegeln diese Interventionen verschiedener Settings wider, so wie zb. die Unterschiede zwischen urbanen und ländlichen Kontexten.

Mz*Baltazar’s Laboratory hat im Rahmen des Projektes unter anderem das Konzept des SOS – Salon for Open Secrets entwickelt und durchgeführt. Der Projektstrang setzt sich mit der Frage nach female Role-models auseinander. Das Fehlen von Role-models wurde in Interviewstudien im Rahmen des Projektes von Frauen* bemängelt.

ENGLISH VERSION

FEM*MAD stands for ‘Female Engagements in Making – Making a Difference’ and is a research project between Center for Human Computer Interaction ,Happylab Vienna, Mz* Balthazar’s Laboratory and the Austrian Institute of Technology, financed by the FFG.

The project aims to address this gap by investigating opportunities that would facilitate regional, inclusive access to making. In this research project, we expand our focus beyond educated, young men*, towards underrepresented groups – especially including women* and girls*. In order to do so, local conditions will be comprehensively studied and related to existing work and guidelines in that area. We will assess diverse makers’ (and makers-to-be) needs, preferences, and existing practices in order to create a set of interventions. These interventions will be explored in the field to define “best practices” that facilitate diverse ways of access to making and take into account the particularities of (Austrian) cultures and realities in urban and rural environments.

Within the frame of the project Mz*Baltazar’s Laboratory developed – amongst others – the concept of the SOS – Salon for Open Secrets. This part of the project deals with female* role-models, who were mentioned several times to be missing in interview studies, that took part within the project.